Bordapotheke für Binnenfahrt

Als Provisorium ist es möglich den Kfz-Verbandkasten mit an Bord zu nehmen. Dies ist aber wirklich nur ein Provisorium. Der Inhalt der üblichen Kfz-Verbandkästen ist nicht auf die Notwendigkeit der Seefahrt ausgelegt. So sind zum Beispiel oft Mullbinden Bestandteil des Verbandkastens. Diese haben eine deutlich schlechtere Fes­tigkeit als elastische Binden und schrumpfen nach Wasserkontakt, der ja auf See durchaus nicht unüblich ist. Nicht besonders geeignet für die Seefahrt ist oft auch die beiliegende Schere, mit der im Bedarfsfall die Segelkleidung sicher nicht geöffnet werden kann, sie sollte auch durch eine stabile Rettungsschere ersetzt werden. Die in einem Kfz-Verbandkasten benutzten Pflaster sind auch oft nicht hinreichend was­serfest. Da ist die Bestückung bzw. Ergänzung mit selbst beschafftem Material sinn­voller. Überlegenswert ist auch die Anschaffung eines Verbandkastens nach DIN13157, der deutlich besser ausgestattet ist und auch als Betriebsverbandkoffer genutzt wird. Eine stabile Aufhängung zur festen Unterbringung an Bord ist sinnvoll. Ein weiterer Vorteil ist die dem Verbandkasten beiliegende Kälte-Sofortkompresse, die nicht im Kühlschrank gelagert werden muss, sondern durch Kneten (chemische Reaktion) aktiviert wird. Als kleine wasserfeste Wundabdeckung ist zum Beispiel Gota Por® Wundfilm gut geeignet, der durch seine durchsichtige Klebefolie eine Be­obachtung der Wundumgebung ohne Pflasterwechsel ermöglicht. Sollte kein was­serfestes Pflaster vorhanden sein, empfiehlt sich eine ergänzende Abdeckung mit OP-Folie.

Unabhängig vom Verbandkasten mit dem Erste-Hilfe-Material muss auch vor einem Törn sichergestellt sein, das von der Crew benötigte Medikamente, zum Beispiel In­sulin in ausreichender Menge an Bord sind und dort (Kühlung) auch sachgerecht gelagert werden können.

Da man von einer raschen Erreichbarkeit des landgebundenen Rettungsdiens­tes ausgehen kann, sind Vorbereitungen zur Wundversorgung nicht erforderlich.

 a

Vorschlagsliste Binnenfahrt (mare frisium):
 
 

mare frisium

Anzahl

Artikel

Größe

Verfalldatum

 

1

Heftpflaster

2,5cmx5m

 

 

8

Wundpflaster

10x6 cm

 

 

4

Fingerverbände

12x2 cm

 

 

4

Fingerkuppenverbände

4x7 cm

 

 

12

Pflasterstrips

diverse

 

 

1

Verbandpäckchen, steril

6x8 cm

 

 

3

Verbandpäckchen, steril

8x10 cm

 

 

1

Verbandpäckchen, steril

10x12 cm

 

 

1

Verbandtuch, steril

60x80 cm

 

 

2

Augenkompressen, steril

56x70 mm

 

 

6

Wundkompressen, steril

10x10 cm

 

 

2

elastische Binden

6cmx4m

 

 

2

elastische Binden

8cmx4m

 

 

2

Sofort-Kältekompressen

15 x 14 cm

 

 

2

Dreiecktücher

96x96x113 cm

 

 

2

Rettungsdecken

210x160 cm

 

 

5

Mundschutz

 

 

 

20

Einmalhandschuhe, unsteril

large

 

 

1

Rettungsschere

 

 

 

2

Folienbeutel mit Verschluß

 

 

 

5

Gota Por Wundfilm

7,2x5 cm

 

 

1

Splitterpinzette

9 cm

 

 


Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen, eine Haftung ist ausgeschlossen. Diese Angaben sind zusätzlich zu den Gegenanzeigen anhand der aktuellen Packungsbeilage im jeweiligen Anwendungsfalle individuell zu prüfen. Verbrauchtes Material bei monatlichen Kontrollen ersetzen. Die Liste muss regelmäßig hinsichtlich Austausch von Medika­menten und Verfallsdaten aktualisiert werden. Es wurde bewusst weitgehend auf die Nennung von Handelsnamen verzichtet, da individuell ausgestattet wird. Jede Packung sollte mit der entsprechenden Ordnungsnummer deutlich markiert sein und das jeweilige Verfalldatum in die Liste eingetragen werden! 

Die eingesetzten chirurgischen Instrumente sind zwar aus Edelstahl, aber laut Hersteller offiziell nur für den Einmalgebrauch zugelassen! 

Für Reisen in tropische Gebiete ist eine zusätzliche Reiseberatung durch einen tropenmedizinisch geschulten Arzt oder eine entsprechende Institution und zusätzliche persönliche Ausstattung erforderlich. Medikamente gegen Seekrankheit sind individuell vorzuhalten. Ihre Verträglichkeit sollte vor Reiseantritt getestet werden (Müdigkeit, Sehstörungen).